Fenstertheater » Tuch

Opal

2015_07_06-KammzugSamstag vormittag, draußen sind es etwa 37 Grad und doch machen sich zwei tapfere Reckinnen auf in das beschauliche Bad Meinberg. (Okay, vermutlich waren die insgesamt zwei Stunden Fahrt im klimatisierten Auto die angenehmsten des ganzen Tages. ;-)) Bad Meinberg spinnt – und da wollte ich natürlich nicht fehlen. Leider hatte ich nicht bedacht, dass die Hitze einem ziemlich die Lust nehmen kann sich durch große Wollberge zu wühlen um eventuelle Schnäppchen zu finden. So fand auch nur ein Kammzug seinen Weg in meine Hände.

2015_07_06-SpuleEtwa 150 Gramm, eine Mischung aus 40% Merino, 20% Alpaka, 20% Kamel und 20% Seide und dermaßen flauschig … Die Wolle spinnt sich quasi von alleine, sodass ich die eine Hälfte schon fertig gesponnen, verzwirnt und gewaschen habe. Ja, mehr noch als das, das Garn ist sogar schon angestrickt.

2015_07_07-Opal Ich bin schon seit einigen Wochen auf der Suche nach einer Anleitung für ein schönes, halbrundes Tuch. Da mir bislang aber auch irgendwie die perfekte Wolle für so ein Projekt fehlte, verlief die Suche eher halbherzig und war deshalb nicht so richtig von Erfolg gekrönt. Eine Calzone hatte ich zwar schon zwei Mal angestrickt, war aber nie besonders weit gekommen. Und dann entdeckte ich nach längerer Suche Sleeveheart und war direkt angetan.

Fenstertheater • am 07.07.2015, um 18:29 • in Spinnen, Stricken
Tags:
0 Kommentare

Neuere Projekte

LandlusttuchNachdem Kvothe ja nun endlich, endlich fertig ist, brauchte ich ein neues Mitnahme-Projekt. Über das Landlust-Tuch war ich schon das ein oder andere Mal gestolpert und fand die Idee mit zwei unterschiedlich großen Nadeln zu stricken schon die ganze Zeit spannend. Die zwei Knäul der fairAlpaka DK in Petrol (die Farbe auf dem Foto stimmt nicht ganz), die im Februar in meinen Besitz kamen, schienen mir dafür irgendwie richtig.

RosemontAußerdem relativ frisch auf den Nadeln: die Rosemont-Cardigan. Mit der liebäugle ich schon seit einigen Monaten und nachdem ich einen Deal mit Mutti schloss – einmal Haustür lackieren gegen Wolle – konnte ich doch nicht widerstehen sie endlich anzuschlagen.
Die Wolle erstand ich nach wiederholtem, intensivem Suchen im Internet am Ende doch in einem sehr charmanten Wollladen vor Ort. Erst einmal nur elf Knäul (also ingesamt 550 Gramm), das kam mir aber irgendwie doch sehr wenig vor, weshalb ich die letzten vier Knäul dieser Farbpartie dann ein paar Tage doch noch aufkaufte.
Die Anleitung ist leider ein ganzes Stück weniger großartig als die für die BlueSand Cardigan, aber dank ein bisschen Recherche auf Ravelry habe ich die Schulterpartie mittlerweile fertig. Mal gucken, ob das alles so funktioniert, die Wolle, die ich am Ende gekauft habe, ist nämlich deutlich dünner als die in der Anleitung angegebene. Ich habe zwar mithilfe einer Maschenprobe ein bisschen herumgerechnet, aber bei so etwas bin ich immer unsicher, ob das am Ende auf aufgeht …
Wir werden sehen. Als nächstes muss ich erst einmal die Ärmel separieren (*hust* aktuell fehlen mir dafür tatsächlich freie Nadelspiel-Seile, da muss ich wohl doch erstmal welche freistricken :-D).

Fenstertheater • am 17.04.2015, um 14:39 • in Stricken
Tags: ,
0 Kommentare

Ausgetrunken

Hach ja, ich stelle immer wieder fest, an mir ist eben doch kein großer Fotograf verloren gegangen, nicht zuletzt weil mir dafür die Geduld fehlt. Aber im Gegensatz zu vorherigen, künstlerisch ambitionierteren Versuchen Drunken Kvothe abzulichten, stimmen dieses Mal wenigstens die Farben.
Drunken KvotheLange hat’s gedauert, das Kerlchen hat schon viele, viele Kilometer auf dem Buckel, weil er mich häufig mit in die Uni oder auf Reisen begleitet hat, aber jetzt ist er endlich fertig. Aktuell ringe ich noch mit mir, ob ich ihn wasche und spanne und dann erst die Fäden vernähe. Zeigen wollte ich ihn aber trotzdem mal, möglicherweise freut sich die zukünftige Besitzerin ja drüber. :-)

Fenstertheater • am 04.03.2015, um 14:52 • in Stricken
Tags:
0 Kommentare

Schal Kvothe

Tuch KvotheIch bin ja ein bisschen verliebt. Ursprünglich suchte ich nur ein Tuch, das man relativ einfach stricken und für das ein Knäul Sockenwolle reicht. Die ist ja oft – vor allem die handgefärbte – viel zu schade, um sie zu Socken zu verarbeiten. (Außerdem finde ich Sockenstricken im Moment einfach irgendwie ziemlich doof. ;-))
Nach einigem Suchen stieß ich dann auf diese Anleitung. Irgendwie sagte mir der Schal in seiner Gradlinigkeit irgendwie sehr zu. Ich strickte ihn dann an, hatte aber die Nadelstärke mit 3,5mm ein bisschen zu groß gewählt und gab die ganze Sache dann erst einmal wieder auf.

Kvothe im DetailBis ich mit Mutti auf der “handmade”-Messe war. Da stieß ich dann bei dem Stand der frechen Wolloase auf diese wunderschöne, weiche türkise Sockenwolle. Und irgendwie war klar, dass ich die kaufen muss, um da meinen Kvothe draus zu stricken. (Auch wenn ich absolut keine Ahnung habe, ob türkis meine Farbe ist. ;-))

Und jetzt habe ich seit etwa zwei Wochen diesen Schal auf den Nadeln und stricke mal mehr und mal weniger motiviert vor mich hin. Grundsätzlich ist das Muster wirklich gut aus dem Kopf zu stricken, wenn man erst mal durchschaut hat, wann man den Umschlag einarbeiten muss, aus dem am Ende die Fallmasche entsteht. (Ist das die richtige Umschreibung?)
Der Schal lässt sich einigermaßen gut nebenbei beim Fernsehen oder Hörbuch hören stricken (zu mal ich die Maschen, die man eigentlich links verschränkt abstricken soll, einfach links abstricke), ist aber doch einigermaßen abwechlungsreich und ich freue mich immer noch jedes Mal diebisch, wenn ich am Ende eines Mustersatzes die zweite Masche von der Nadel schubsen kann. :-D (Generell finde ich solche Muster ja immer toll, die zumindest minmal was von diesem “Zwei rechts, zwei links, zwei fallen lassen” haben. ;-))

Fenstertheater • am 17.02.2014, um 22:49 • in Handarbeiten, Stricken
Tags: , ,
0 Kommentare