Fenstertheater

Spinnereien II

RegenbogenpulliwolleMit der Wolle für den Regenbogenpulli geht es langsam, aber einigermaßen stetig voran. Mir fiel relativ bald beim Spinnen auf, dass der Einzelfaden zu dünn ist um dreifädig verzwirnt ein für meinen Geschmack schönes Garn zu ergeben. Also habe ich ungeplant und verzwirne jetzt vierfädig. Das stellte mich vor ganz neue Herausforderungen, soviele Einzelfäden muss man beim Verzwirnen dann erst einmal koordiniert kriegen. So ganz glücklich bin ich mit den Ergebnissen noch nicht, aber hoffentlich wird das mit der Übung noch besser.

SpindelnIch habe festgestellt, dass ich eigentlich nach wie vor gerne mit der Hand spinne, irgendwie mag ich das Gefühl ein Stück fertigen Faden auf die Spindel aufzuwickeln und den Garnknubbel Stück für Stück wachsen zu lassen. Da meine erste (und bis dato einzige) Spindel aber ziemlich schwer ist und somit nur eher dickeres Garn produzieren kann, war es an der Zeit für eine leichtere. Bei Dawanda wurde ich schließlich fündig und erstand diese kleine, nur 13 Gramm wiegende Kopfspindel. Leider läuft sie nicht besonders rund und kommt schnell ins Trudeln, wobei ich mir noch nicht ganz sicher bin, ob sich das nicht vielleicht mit ein bisschen Übung noch gibt.

Kornfeld im SommerUnd weil ich also eh bei diesem Dawanda-Shop bestellen wollte, entschied ich mich auch noch zwei handgefärbte Kammzüge mitzunehmen, einfach weil mich die Farben so anlachten. 100 Gramm habe ich schon vollständig versponnen, navajo-verzwirnt und gewaschen. Verspinnen ließ sich die Shetland/Tussahseide-Mischung super, auch wenn ich hinterher immer bunte Finger hatte. Beim Waschen kam dann wie erwartet noch einiges an Farbüberschuss raus, leider ist die Wolle durch das mehrmalige, wohl ein bisschen unvorsichtige Waschen ein bisschen verfilzt und so nicht besonders kuschelig, mal schauen was daraus am Ende wird.

Fenstertheater • am 15.04.2015, um 14:03 • in Spinnen
Tags:
0 Kommentare

Problemkinder

RumpelAn der Rumpel-Front geht es leider nur schleppend voran, dabei ist es eigentlich wirklich nicht mehr viel, was es noch zu stricken gilt, aber der letzte Ärmel zieht sich irgendwie wie Kaugummi.
Besonders zufrieden bin ich auch nicht mit der Jacke, irgendwie ist die fairAlpaka so komisch laberig, was sich meiner Meinung nach nicht besonders gut mit der BlueSand Cardigan-Anleitung verträgt. Außerdem rollt sich der untere Saum so doof. Mal gucken, wie das Ganze aussieht, wenn Rumpel endlich fertig und das erste Mal gewaschen ist.
Emma

Auch der Poncho Emma schneckt leider ein bisschen vor sich hin, auch wenn ich mir Mühe gebe einigermaßen regelmäßig zumindest ein paar Maschen daran weiterzustricken. Das Problem ist einfach, dass man bei den vielen, vielen Maschen, die mittlerweile auf der Nadel sind, einfach kaum noch Fortschritte zu sehen sind und das motiviert nicht unbedingt. Möglicherweise brauche ich auch nur einfach mal wieder eine tolle Serie, die die Aufmerksamkeit so fesselt, dass mehr als stumpf rechte Maschen stricken nebenher nicht möglich ist. ;-)

Fenstertheater • am 14.04.2015, um 13:50 • in Stricken
Tags: ,
0 Kommentare

Kunterbuntes Keinhorn II

Auf Wunsch einer einzelnen Dame (und weil ich das sowieso seit ein paar Tagen vorhatte ;-) ), werde ich mal so nach und nach berichten, wie weit ich bei meinen aktuellen Projekten bin. Tatsächlich bin ich bei manchen im letzten Monat ziemlich gut voran gekommen, während sich andere wiederum als ein bisschen zäh erweisen.

Wolle für das kunterbunte KeinhornPraktischerweise fuhr ich mit der ältesten Freundin Anfang März für einen Tagesausflug nach Hannover, wo sich auch ein Wollladen fand, der die Keinhorn-Wolle führte und so deckte ich mich mit weiteren acht Knäul ein.

Beim Auslegen zuhause fiel mir dann auf, dass die Farben eigentlich einen schönen Regenbogen ergeben (wenn man sich das Beige und Braun mal wegdenkt ;-) ) und entschied mich deshalb dazu die letzten drei Farbstreifen noch einmal wieder aufzuribbeln.
Kunterbuntes KeinhornDadurch, dass die Decke nicht mal einen Meter breit ist, häkelte sich so ein Streifen verblüffend schnell und da mit bunter Wolle und Farbwechseln zu arbeiten irgendwie immer besonders beflügelt (und es durch geschicktes Einhäkeln keine drölf Fäden zu vernähen gab), ist das gute Stück schon fertig.

Babysocken im GrößenvergleichUnd weil wir Gründonnerstag bei den werdenden Eltern zum Haus-Bestaunen eingeladen waren, sprangen mir dann noch diese Babysöckchen von den Nadeln (daneben zum Größenvergleich eine “normale” Wollsocke in Größe 42). Am Ende waren wir uns zwar nicht so sicher, ob man zu einem so frühen Zeitpunkt in der Schwangerschaft schon Babykram verschenkt oder ob man damit nicht eher nervt, deshalb warten sie hier noch in einem Schrank zusammen mit dem kunterbunten Keinhorn auf ihren Einsatz. ;-)

Fenstertheater • am 13.04.2015, um 13:44 • in Häkeln
Tags:
0 Kommentare

Kunterbuntes Keinhorn

Nachdem uns das erste Ultraschallbild vorgestern so neumodisch auf einem Smartphone-Bildschirm präsentiert wurde, hatte ich irgendwie den Wunsch zum Ausgleich etwas richtig altmodisches zu tun. Und so stiefelte ich dann gestern zum letzten noch hier ansäßigen richtigen Wollladen und kaufte vier wunderschöne, kunterbunte Knäul Wolle, in dem Bewusstsein, dass ich die fehlenden zehn bis zwölf Stück für die Babydecke jederzeit nachkaufen kann. Sobald ich mir klarer darüber geworden bin, wie das mit den Farben weitergehen soll.

2015_03_06-Wolle

2015_03_07-Anfang

Darüber geriet das Projekt “Regenbogenpulli” natürlich nicht völlig in Vergessenheit. Eine größere Menge bunter Kammzüge hat mittlerweile nach ungeduldigem Warten ihren Weg zu mir gefunden. Passenderweise ließ sich der DHL-Mensch auf dem Weg zum Tanten-Geburtstag abfangen, weshalb die Cousine das Ganze direkt abnickte, nachdem wir den Regenbogen auf dem Boden zusammengepuzzelt hatten. (Darüber wer am Ende den Pulli strickt, sind wir uns noch uneins, auch darüber ob es überhaupt ein Pulli wird (Problem: Ärmel), aber alleine das Spinnen ist ja schon eine echte Freude.)

2015_03_07-ComingSoon

2015_03_07-Lila

2015_03_07-LilaSpule

Fenstertheater • am 07.03.2015, um 13:25 • in Häkeln, Spinnen, Stricken
Tags: ,
0 Kommentare

Ausgetrunken

Hach ja, ich stelle immer wieder fest, an mir ist eben doch kein großer Fotograf verloren gegangen, nicht zuletzt weil mir dafür die Geduld fehlt. Aber im Gegensatz zu vorherigen, künstlerisch ambitionierteren Versuchen Drunken Kvothe abzulichten, stimmen dieses Mal wenigstens die Farben.
Drunken KvotheLange hat’s gedauert, das Kerlchen hat schon viele, viele Kilometer auf dem Buckel, weil er mich häufig mit in die Uni oder auf Reisen begleitet hat, aber jetzt ist er endlich fertig. Aktuell ringe ich noch mit mir, ob ich ihn wasche und spanne und dann erst die Fäden vernähe. Zeigen wollte ich ihn aber trotzdem mal, möglicherweise freut sich die zukünftige Besitzerin ja drüber. :-)

Fenstertheater • am 04.03.2015, um 14:52 • in Stricken
Tags:
0 Kommentare

Gedächtnisstütze

Ein großes, möglicherweise etwas größenwahnsinniges Spinnprojekt wirft seine Schatten voraus. Aber wenn man etwas in meiner Gegenwart nie, niemals äußern sollte, dann so Sachen wie: “Hach, mit so richtig toller Regenbogenwolle würde ich ja glatt lernen, wie man einen Pullover strickt.”

farbverlauf

Erste Testspinnereien bezüglich der Farbverläufe sind in den letzten Tagen von der Bühne gegangen, das Ergebnis muss jetzt nach dem Waschen nur noch trocknen und möglicherweise einmal angestrickt werden, um herauszufinden, ob das wirklich der Weisheit letzter Schluss ist.

Erste (möglicherweise etwas dilettantische) Rechnungen habe ich auch schon angestellt:
Ich habe 18 unterschiedliche Farben. Wenn ich davon jeweils 40 Gramm verspinne, müsste ich am Ende auf eine Gesamtmenge von 720 Gramm Wolle kommen. Sollte für einen Pullover in Größe 40 oder so eigentlich locker reichen.
Da ich am Ende 3-fädig verzwirnen möchte, muss ich die 40 Gramm jeder Farbe durch 3 teilen, macht 13, 3 Gramm (was ich möglicherweise auf 15 Gramm aufrunden werde). einzelfaedenUm einen möglichst weichen Farbübergang zu erzielen, werde ich die Farben jeweils versetzt verzwirnen.

Fenstertheater • am 26.02.2015, um 17:15 • in Spinnen
Tags:
0 Kommentare

Spinnereien

Einfach nur weil ich gestern Wolle gewaschen habe, sie gerade im Wintergarten zum Trocknen liegt und die Sonne schien. (Irgendwie wünschte ich ja doch so ein bisschen, ich wäre motivierter hübsche Fotos zu machen und hätte eine Idee, wie man Wollstränge einigermaßen ansehnlich arrangiert.)

Spinnereien

Von links nach rechts: Merino in türkis-multicolor, vor einer halben Ewigkeit (letztes Frühjahr, glaube ich) noch mit der Handspindel versponnen und vor ein paar Tagen navajo-verzwirnt mit dem Spinnrad.
Emma (Merino-Shetland-Mischung), ebenfalls navajo-verzwirnt. So langsam neigen sich die 900g Rohwolle für House’ Poncho dem Ende, macht erstaunlicherweise aber immer noch Spaß dann und wann mal eine Spule damit vollzuspinnen.
Zwei unterschiedliche Merino-Seide-Mischungen zweifädig verzwirnt. Ebenfalls vom Wollinchen und für House versponnen.
Merino und Corridale in unterschiedlichen Blautönen und einem Knallorange auf dem Blendingboard kardiert, versponnen und schließlich navajo-verzwirnt.
Und schließlich Merinowolle im Vlies in schwarz-royalblau meliert, einer der ersten Versuche Wolle im langen Auszug zu verspinnen.

Fenstertheater • am 04.02.2015, um 15:49 • in Allgemein
0 Kommentare

Fridolin

Seit sechs Tagen stricke ich jetzt fleißig, vielleicht schon ein bisschen manisch an der BlueSand Cardigan. ;-) Und da ich finde, dass Dinge, mit denen man viel Zeit verbringt, irgendwie auch einen Namen verdient haben, habe ich beschlossen dieses Projekt auf den Namen “Fridolin” zu taufen.
So ein Wollwickler ist wirklich eine tolle Sache, wenn man viel, viel Wolle zu wickeln hat. (Ich habe bevor ich mit dem Wickeln anfing versucht die Schönheit dieser fünf Stränge irgendwie auf Foto gebannt, aber die Farben sind schwierig einzufangen, vor allem dann, wenn man eigentlich nur noch mit dem Stricken anfangen will.)

Wollmeisewolle

Aquarius, Feldmäuschen, Heavy Metal und noch zwei Mal Feldmäuschen

Anfangs musste ich vier oder fünf Mal ribbeln, was aber keineswegs an der Anleitung liegt, denn die ist toll und jeden Cent wert, sondern eher daran, dass ich manchmal falsch gezählt und/oder die Zunahmen falsch gemacht habe.
Schließlich lief es dann aber. Da ich ein bisschen skeptisch war, ob die Armöffnungen wirklich groß genug sind, beschloss ich den ersten Ärmel direkt schon einmal anzustricken und war und bin so verliebt in dieses Hebemaschenmuster, dass ich zumindest das fertig stricken musste.

Strickjacke "Fridolin", Gesamtansicht

Vermutlich hätte ich für das Hebemaschenmuster am Ärmel doch eine größere Nadelstärke wählen sollen, denn jetzt beult sich das folgende Gestrick ein wenig, aber bislang hoffe ich noch, dass sich das nach dem Waschen noch ein bisschen gibt. Strickjacke "Fridolin", Detailansicht Ärmel

Fenstertheater • am 11.08.2014, um 17:09 • in Stricken
Tags: , ,
0 Kommentare

Haarseife

Vor einigen Wochen war ich sehr unglücklich mit meinem Shampoo. Häufig sah mein Haar nach nicht einmal 24 Stunden schon wieder leicht fettig aus; von den ganzen Inhaltsstoffen, die da so drin sind, will ich gar nicht anfangen. Ich hatte irgendwo etwas über Haarseife gelesen und beschloss dann nach kurzem Googlen eine kleine Bestellung aufzugeben.

Die Haarseife überzeugte mich relativ schnell, die Haare machten schnell einen deutlich gesünderen Eindruck. Es folgte also relativ bald nach der ersten eine zweite, dieses Mal ein wenig umfangreichere Bestellung bei savion.de. Die Haarseife gibt es zwar in kleinen Testpackungen, die Körperseifen hingegen nicht. Zum Glück hatte ich einmal mehr in House einen willigen Mittäter und so beschlossen wir zusammen zu ordern. Das nette Team bei savion teilte uns auf Anfrage alle Körperseifen einmal in der Mitte, so dass jede erst einmal eine halbe Seife austesten kann.
Generell ist der Shop wirklich, wirklich toll: Nicht nur, dass sie wie erwähnt die Seifen geteilt haben, nein, sie haben von der Bestellung bis zum Warenausgang nur glorreiche 20 Minuten gebraucht und ziemlich genau 25 Stunden nach der Bestellung war das Paket bereits bei mir. Außerdem wird die Seife wohl noch richtig in einer deutschen Manufaktur in Handarbeit hergestellt und zwar ausschließlich aus Bio-Ölen. Zusätzlich wird beim Verschicken so gut wie vollständig auf Plastik verzichtet.

 

Bislang ausgetestet an Körperseifen habe ich:

1. Schafsmilch-Körperseife
Nicht so richtig mein Fall, in erster Linie wegen des Geruchs.

2. Aloe Vera-Körperseife
Schon deutlich besser vom Geruch her (erinnert mich an “one ginger morning” von treacle moon, nur dezenter), ich bilde mir nach dem Duschen damit ein, dass die Haut einiges an Feuchtigkeit abbekommen hat.

3. Ringelblumenseife
Geruchstechnisch bislang mein ganz eindeutiger Favourit. Riecht ganz dezent blumig, aber nicht besonders süß oder aufdringlich.

4. Cappuccinoseife
Benutze ich nur zum Händewaschen dann und wann. Ein recht herber Geruch, auch nicht so hundertprozentig meins. Davon, dass sie Gerüche übermäßig vertreibt, habe ich noch nicht viel gemerkt.

 

Bislang ausgetestet an Haarseifen habe ich:

1. Melisse-Haarseife
Passt. Sowohl von der Wirkung her, als auch vom Geruch. Genau deshalb habe ich bislang wohl auch nur eine andere Seife aus meinen Testern ausprobiert. :-D

2. Henna-Haarseife
Von der Wirkung her vielleicht sogar noch einen kleinen Ticken besser als Melisse. Der Geruch ist ziemlich kräuterig und eigentlich nicht unangenehm, aber ich konnte mich trotzdem nicht so recht damit anfreunden.

 

Was jetzt noch abzuwarten bleibt, ist, wie lange die Seifeklötze jeweils halten. Die Körperseifen schrumpfen gefühlt relativ schnell, aber gut, bei den Temperaturen im Moment gehe ich meistens auch einmal täglich duschen. Die Haarseife hingegen scheint deutlich ergiebiger zu sein.
Gespannt bin ich auch darauf, ob ich noch Probleme mit Kalkseife kriegen werde. Eigentlich haben wir hier relativ hartes Wasser und ich habe ab und an gelesen, dass das zu Problemen führen kann. Bislang habe ich allerdings noch keine Rückstände in meinen Haaren entdeckt.

Fenstertheater • am 02.08.2014, um 20:19 • in Körperpflege, Seife
Tags:
0 Kommentare

Ich bin verliebt!

Manchmal passiert es ja, dass man sich spontan verliebt. Mein neues Objekt der Begierde: *klick*.
Und weil einfach nur verlieben, ohne sich gleich in Unkosten zu stürzen, ja irgendwie auch langweilig ist und absolut nicht zu meiner sporalisch auftretenden Strickmanie passen würde, wurde nach einigen Stunden Bedenkzeit viel Wolle für einen nicht unerheblichen Geldbetrag geordert. (Und es ist wunderbar, wenn man Freunde hat, die einen darin bestärken bei solchen Projekten in Qualität zu investieren und nicht auf den Pfennig zu schauen. Solche Monsterprojekte machen mit hochwertiger Wolle doch einfach mehr Spaß und mehr Sinn, nicht zuletzt deshalb weil so der Ansporn gleich noch einmal höher ist das Ufo irgendwann fertig zu stellen. ;-))
Entstehen soll das Schätzchen aus diesen drei Farben: Feldmäuschen, Heavy Metal und Aquarius. Jetzt braucht es eigentlich nur noch einen Namen.
(Daran, dass ich demnächst viele, viele Stränge Wolle zu Knäulen wickeln muss, daran habe ich vor dem Kauf zum Glück nicht gedacht, das hätte mich vielleicht abgeschreckt. :-D)

Fenstertheater • am 31.07.2014, um 22:32 • in Stricken
Tags: , ,
0 Kommentare

VergangenheitZukunft