Fenstertheater » Rezepte

Dekadente Burger der Dekadenz

Inspiration hier und hier.2015_11_03-EneMeneMai

330g rohe Kartoffeln in Salz­wasser kochen und mit 1 bis 2 EL Butter und einem Schuss Milch zu Pürree verarbeiten.

 

Burgerbrötchen

350g Kartoffelpürree
550g Mehl
50g Zucker
200g Hüttenkäse
2 Eier
1 Prise Salz
2 EL Öl
20g Hefe

Alle Zutaten zu einem geschmeidigen Teig verkneten (etwa 5 Minuten auf mittlerer Stufe mit der Küchenmaschine). Teig bei Raumtemperatur gehen lassen, bis er sich verdoppelt hat (etwa anderthalb Stunden).
2015_11_03-BroetcheniTeigstücke von etwa 130g abteilen, zu Brötchen schleifen und in eingeölten Schüsselchen abgedeckt noch einmal 10 – 15 Minuten gehen lassen. Brötchen auf ein Backblech geben, mit Milch bestreichen und Sesam bestreuen, dann bei 160 Grad Umluft etwa zwanzig Minuten backen.

Wenn man dann noch motiviert ist:

Chili Cheese Soße

200ml Sahne2015_11_03-ChiliCheese
Chiliflocken
eine Knoblauchzehe
eine handvoll Jalapeño langsam erwärmen

Nach und nach einzelne Chester­scheiben zerreißen, hinzugeben und so lange rühren, bis der Käse geschmolzen ist.

2015_11_03-BurgeriSchließlich noch 500g Hackfleisch zu sechs flachen Patties formen (heute haben wir da mal aktiv Arbeit gespart und einfach Thüringer Mett genommen, war leider nicht die beste Entscheidung, war etwas überwürzt) und in der heißen Pfanne braten. Baccon danach in die Pfanne und ebenfalls kross braten. Gemüse nach Belieben schneiden (heute Tomaten und Eisbergsalat) und fröhlich das Brötchen belegen. (Man entschuldige das eher bescheidene Bild des Endergebnisses, aber da war der Hunger dann doch größer als der Ehrgeiz noch ein ordentliches Foto zu schießen. :-D)

Fenstertheater • am 03.11.2015, um 18:46 • in Rezepte
5 Kommentare

Buttermilchmischbrot

ButtermilchmischbrotVor ein paar Tagen kam mir in den Sinn, dass ich unbedingt mal wieder selbst Brot backen sollte, weil noch jede Menge Backzutaten hier herumliegen. Da ich meinen Sauerteig aber schon vor einer Weile entsorgen musste und ich zu ungeduldig war, um neuen anzusetzen und darauf zu warten, musste eine andere Lösung her.
Ich erinnerte mich daran, auf chefkoch.de mal ein gemischtes Brot ohne Sauerteig gesehen zu haben, dass stattdessen mit Buttermilch gesäuert war. Das Rezept, welches ich ursprünglich suchte, fand ich zwar nicht wieder, aber dafür das hier: Buttermilchbrot von Aurora.
Grundsätzlich bin ich ein großer Freund von Quellstücken und da hier ohnehin noch Dinkelflocken herumlagen, beschloss ich die Kerne und Saaten einfach ein bisschen vorquellen zu lassen.

Hier also das leicht modifizierte Rezept:

Buttermilchmischbrot

100g Wasser
50g Dinkelflocken
50g Sonnenblumenkerne
50g Kürbiskerne
50g Leinensamen
50 g Sesam
mischen und eine Weile quellen lassen.

500 ml Buttermilch
1 Würfel Hefe
verrühren und min. 10 Min stehen lassen.

450g Mehl (Roggen und Weizen etwa 50:50)
1 TL Kräutersalz
½ TL Salz
1 TL Schabzigerklee
vermischen und Hefe-Buttermilch dazugeben.
10 Min kneten, eventuell noch Mehl hinzufügen, falls der Teig zu klebrig ist.

Den Teig gehen lassen, bis er sich in etwa verdoppelt hat (dauert schätzungsweise ein bis zwei Stunden). Dann einen Laib formen, falls vorhanden in ein mit Körnern und Saat ausgestreutes Gärkörbchen tun und noch einmal etwa eine halbe Stunde gehen lassen. Derweil den Ofen auf 250 Grad vorheizen.
Brot 10 Minuten bei 250 Grad, dann weitere 45 Minuten bei 200 Grad backen.

Nach dem Probieren kann ich sagen, dass es eine herrlich knusprige Kruste hat, allerdings schmeckt es ein wenig fad, obwohl ich schon deutlich mehr Salz als im Rezept angegeben dazu gegeben hatte. Ich denke, bei Gelegenheit werde ich das Brot mit ein bisschen mehr Salz noch einmal probieren.

Fenstertheater • am 09.01.2014, um 19:00 • in Brot, Rezepte
Tags: ,
0 Kommentare