Fenstertheater » Spinnen

Opal

2015_07_06-KammzugSamstag vormittag, draußen sind es etwa 37 Grad und doch machen sich zwei tapfere Reckinnen auf in das beschauliche Bad Meinberg. (Okay, vermutlich waren die insgesamt zwei Stunden Fahrt im klimatisierten Auto die angenehmsten des ganzen Tages. ;-)) Bad Meinberg spinnt – und da wollte ich natürlich nicht fehlen. Leider hatte ich nicht bedacht, dass die Hitze einem ziemlich die Lust nehmen kann sich durch große Wollberge zu wühlen um eventuelle Schnäppchen zu finden. So fand auch nur ein Kammzug seinen Weg in meine Hände.

2015_07_06-SpuleEtwa 150 Gramm, eine Mischung aus 40% Merino, 20% Alpaka, 20% Kamel und 20% Seide und dermaßen flauschig … Die Wolle spinnt sich quasi von alleine, sodass ich die eine Hälfte schon fertig gesponnen, verzwirnt und gewaschen habe. Ja, mehr noch als das, das Garn ist sogar schon angestrickt.

2015_07_07-Opal Ich bin schon seit einigen Wochen auf der Suche nach einer Anleitung für ein schönes, halbrundes Tuch. Da mir bislang aber auch irgendwie die perfekte Wolle für so ein Projekt fehlte, verlief die Suche eher halbherzig und war deshalb nicht so richtig von Erfolg gekrönt. Eine Calzone hatte ich zwar schon zwei Mal angestrickt, war aber nie besonders weit gekommen. Und dann entdeckte ich nach längerer Suche Sleeveheart und war direkt angetan.

Fenstertheater • am 07.07.2015, um 18:29 • in Spinnen, Stricken
Tags:
0 Kommentare

Erste Versuche

2015_05_10-ArtYarn-CoilsArt Yarns spinnen kann eine erstaunlich fesselnde Beschäftigung sein, habe ich festgestellt. Allerdings kommt man auch nur sehr langsam voran, zumindest bei dieser Art von Art Yarn (ich glaube, es nennt sich “Core Spinning”) und wundert sich beim Haspeln wie wenig Lauflänge das entstandene Garn am Ende hat, obwohl man doch ewig gesponnen hat und die Spule ziemlich voll war.

2015_05_10-ArtYarn-Coils-einzelnAußerdem ist Annabell nicht unbedingt für’s Art Yarn spinnen gemacht, ihr Einzugsloch ist eher klein, weshalb die Coils (also diese Woll-Bobbel) häufig nicht ohne manuelle Hilfe da durch wollen und besonders gut auf die Spule läuft das Garn auch nicht, da es ständig in den Haken hängen bleibt und man per Hand aufwickeln muss.

Alles in allem hat es aber genug Spaß gemacht, dass ich nun ernsthafter damit liebäugle mir beizeiten mal den Jumbo-Flyer zuzulegen. Eine Ahnung, was man mit dem Garn anfangen soll, außer es sich irgendwo dekorativ hinzulegen und es dann und wann zu flauschen, habe ich zwar nicht, aber es muss ja auch nicht immer alles einen Zweck erfüllen. ;-)

Fenstertheater • am 10.05.2015, um 15:50 • in Art Yarn
Tags: ,
0 Kommentare

Schwarzer Wanderer

Schwarzer WandererVor einer halben Ewigkeit habe ich mal einen Viajante gestrickt. Leider habe ich ein paar Fehler bei den Zu- und Abnahmen gemacht, weshalb er mir nicht besonders gut gefällt. Außerdem ist die Wolle ein bisschen instabil, ein ziemlich dünnes Dochtgarn, das gerne mal an den unpassendsten Stellen reißt.
Wie auch immer, die Anleitung war also ohnehin in meinem Besitz. Außerdem hatte ich vor einer Weile, eigentlich eher zu Testzwecken, etwas zweifädiges Lacegarn hergestellt, ein Faden aus schwarzem Alpaka, der andere aus einer Merino/Seide-Mischung. Irgendwie kam mir dann die fixe Idee einen Viajante anzuschlagen.

Spule mit schwarzer Merino/Seide-MischungHundertprozentig sicher, dass das ganze Projekt nicht doch noch dem Ribbelmonster zum Opfer fällt, bin ich noch nicht, aber da ich ohnehin noch größere Mengen des Alpakas und des Merino/Seide-Gemisches da hatte, habe ich mich dazu entschieden, beides zumindest schon einmal zu verspinnen. Mit dem Alpaka bin ich bereits fertig (Spule auf dem oberen Bild), an dem Merino/Seide bin ich noch dran, schwarze Fasern lassen sich doch bei Tageslicht am besten verspinnen.

Fenstertheater • am 16.04.2015, um 14:27 • in Spinnen, Stricken
Tags:
0 Kommentare

Spinnereien II

RegenbogenpulliwolleMit der Wolle für den Regenbogenpulli geht es langsam, aber einigermaßen stetig voran. Mir fiel relativ bald beim Spinnen auf, dass der Einzelfaden zu dünn ist um dreifädig verzwirnt ein für meinen Geschmack schönes Garn zu ergeben. Also habe ich ungeplant und verzwirne jetzt vierfädig. Das stellte mich vor ganz neue Herausforderungen, soviele Einzelfäden muss man beim Verzwirnen dann erst einmal koordiniert kriegen. So ganz glücklich bin ich mit den Ergebnissen noch nicht, aber hoffentlich wird das mit der Übung noch besser.

SpindelnIch habe festgestellt, dass ich eigentlich nach wie vor gerne mit der Hand spinne, irgendwie mag ich das Gefühl ein Stück fertigen Faden auf die Spindel aufzuwickeln und den Garnknubbel Stück für Stück wachsen zu lassen. Da meine erste (und bis dato einzige) Spindel aber ziemlich schwer ist und somit nur eher dickeres Garn produzieren kann, war es an der Zeit für eine leichtere. Bei Dawanda wurde ich schließlich fündig und erstand diese kleine, nur 13 Gramm wiegende Kopfspindel. Leider läuft sie nicht besonders rund und kommt schnell ins Trudeln, wobei ich mir noch nicht ganz sicher bin, ob sich das nicht vielleicht mit ein bisschen Übung noch gibt.

Kornfeld im SommerUnd weil ich also eh bei diesem Dawanda-Shop bestellen wollte, entschied ich mich auch noch zwei handgefärbte Kammzüge mitzunehmen, einfach weil mich die Farben so anlachten. 100 Gramm habe ich schon vollständig versponnen, navajo-verzwirnt und gewaschen. Verspinnen ließ sich die Shetland/Tussahseide-Mischung super, auch wenn ich hinterher immer bunte Finger hatte. Beim Waschen kam dann wie erwartet noch einiges an Farbüberschuss raus, leider ist die Wolle durch das mehrmalige, wohl ein bisschen unvorsichtige Waschen ein bisschen verfilzt und so nicht besonders kuschelig, mal schauen was daraus am Ende wird.

Fenstertheater • am 15.04.2015, um 14:03 • in Spinnen
Tags:
0 Kommentare

Kunterbuntes Keinhorn

Nachdem uns das erste Ultraschallbild vorgestern so neumodisch auf einem Smartphone-Bildschirm präsentiert wurde, hatte ich irgendwie den Wunsch zum Ausgleich etwas richtig altmodisches zu tun. Und so stiefelte ich dann gestern zum letzten noch hier ansäßigen richtigen Wollladen und kaufte vier wunderschöne, kunterbunte Knäul Wolle, in dem Bewusstsein, dass ich die fehlenden zehn bis zwölf Stück für die Babydecke jederzeit nachkaufen kann. Sobald ich mir klarer darüber geworden bin, wie das mit den Farben weitergehen soll.

2015_03_06-Wolle

2015_03_07-Anfang

Darüber geriet das Projekt “Regenbogenpulli” natürlich nicht völlig in Vergessenheit. Eine größere Menge bunter Kammzüge hat mittlerweile nach ungeduldigem Warten ihren Weg zu mir gefunden. Passenderweise ließ sich der DHL-Mensch auf dem Weg zum Tanten-Geburtstag abfangen, weshalb die Cousine das Ganze direkt abnickte, nachdem wir den Regenbogen auf dem Boden zusammengepuzzelt hatten. (Darüber wer am Ende den Pulli strickt, sind wir uns noch uneins, auch darüber ob es überhaupt ein Pulli wird (Problem: Ärmel), aber alleine das Spinnen ist ja schon eine echte Freude.)

2015_03_07-ComingSoon

2015_03_07-Lila

2015_03_07-LilaSpule

Fenstertheater • am 07.03.2015, um 13:25 • in Häkeln, Spinnen, Stricken
Tags: ,
0 Kommentare

Gedächtnisstütze

Ein großes, möglicherweise etwas größenwahnsinniges Spinnprojekt wirft seine Schatten voraus. Aber wenn man etwas in meiner Gegenwart nie, niemals äußern sollte, dann so Sachen wie: “Hach, mit so richtig toller Regenbogenwolle würde ich ja glatt lernen, wie man einen Pullover strickt.”

farbverlauf

Erste Testspinnereien bezüglich der Farbverläufe sind in den letzten Tagen von der Bühne gegangen, das Ergebnis muss jetzt nach dem Waschen nur noch trocknen und möglicherweise einmal angestrickt werden, um herauszufinden, ob das wirklich der Weisheit letzter Schluss ist.

Erste (möglicherweise etwas dilettantische) Rechnungen habe ich auch schon angestellt:
Ich habe 18 unterschiedliche Farben. Wenn ich davon jeweils 40 Gramm verspinne, müsste ich am Ende auf eine Gesamtmenge von 720 Gramm Wolle kommen. Sollte für einen Pullover in Größe 40 oder so eigentlich locker reichen.
Da ich am Ende 3-fädig verzwirnen möchte, muss ich die 40 Gramm jeder Farbe durch 3 teilen, macht 13, 3 Gramm (was ich möglicherweise auf 15 Gramm aufrunden werde). einzelfaedenUm einen möglichst weichen Farbübergang zu erzielen, werde ich die Farben jeweils versetzt verzwirnen.

Fenstertheater • am 26.02.2015, um 17:15 • in Spinnen
Tags:
0 Kommentare